Abschiedslied der Zugvögel von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Wie war so schön doch Wald und Feld! Wie traurig ist anjetzt die Welt! Hin ist die schöne Sommerzeit Und nach der Freude kam das Leid. Wir wussten nichts von Ungemach, Wir saßen unterm Laubesdach Vergnügt und froh im Sonnenschein Und sangen in die Welt hinein. Wir armen Vögel trauern sehr: Wir haben keine Heimat mehr, Wir müssen jetzt von hinnen flieh'n Und in die weite Fremde zieh'n.

Weitere Gedichte von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Weitere Herbstgedichte

Titel
Autor

Gedichte nach Kategorien

Gedichte nach Autoren