Am Jahrestag

Am Jahrestag

Theodor Fontane

Heut ist’s ein Jahr,  dass man hinaus dich trug,
Hin durch die Gasse ging der lange Zug,
Die Sonne schien,  es schwiegen Hast und Lärmen,
Die Tauben stiegen auf in ganzen Schwärmen.
Und rings der Felder herbstlich buntes Kleid,
Es nahm dem Trauerzuge fast sein Leid,
Ein Flüstern klang mit ein in den Choral,
Nun aber schwieg’s,  -  wir hielten am Portal.
 
Der Zug bog ein,  da war das frische Grab,
Wir nächsten beide sahen still hinab,
Der Geistliche,  des Tages letztes Licht
Umleuchtete sein freundlich ernst Gesicht,
Und als er nun die Abschiedsworte sprach,
Da sank der Sarg und Blumen fielen nach,
Spätrosen,  rot und weiße, weiße Malven
Und mit den Blumen fielen die drei Salven.
 
Das klang so frisch in unser Ohr und Herz,
Hinschwand das Leid uns,  aller Gram und Schmerz,
Das Leben,  war dir’s wenig, war dir’s viel?
Ich weiß das eine nur, du bist am Ziel,
In Blumen durftest du gebettet werden,
Du hast die Ruh nun,  Erde wird zu Erden,
Und kommt die Stund’ uns,  dir uns anzureihn,
So lass die Stunde,  Gott,  wie diese sein.

Weitere Gedichte von Theodor Fontane