Ermahnungen und Winke

Ermahnungen und Winke

Wilhelm Busch

Oh wie lieblich, oh wie schicklich,
sozusagen herzerquicklich,
ist es doch für eine Gegend,
wenn zwei Leute, die vermögend,
außerdem mit sich zufrieden,
aber von Geschlecht verschieden,
wenn nun diese, sag ich, ihre
dazu nötigen Papiere
sowie auch die Haushaltsachen
endlich mal in Ordnung machen
und in Ehren und beizeiten
hin zum Standesamte schreiten.
Wie es denen, welche lieben,
vom Gesetze vorgeschrieben;
Dann ruft jeder freudiglich:
Gott sei Dank sie mögen sich!

Dass es hierzu aber endlich
kommen muss, ist selbstverständlich.
Oder liebt man Pfänderspiele?
So was lässt den Weisen kühle.
Oder schätzt man Tanz und Reigen?
Von Symbolen lasst uns schweigen.
Oder will man unter Rosen
innig miteinander Kosen?
Dies hat freilich seinen Reiz.
Aber elterlicherseits
stößt man leicht auf so gewisse
unbequeme Hindernisse,
und man hat, um sie zu heben,
als verlobt sich kund zu geben.

Das ist allerdings was Schönes,
dennoch mangelt dies und jenes.
Traulich im Familienkreise
sitzt man da und flüstert leise,
drückt die Daumen, küsst und plaudert.
Zehne schlägt's, indes man zaudert.
Mutter strickt und Vater gähnt,
und eh man was Böses wähnt,
heißt es: Gute Nacht bis morgen!

Tief im Paletot verborgen,
durch die schwarzen, nassen Gassen,
die fast jeder Mensch verlassen,
strebt man unmutsvoll nach hause
in die alte, kalte Klause,
wühlt ins Bett sich tief und tiefer,
Schnatteratt! So macht der Kiefer,
und so etwa gegen eine
kriegt man endlich warme Beine.
Kurz, Verstand sowie Empfindung
dringt auf ehliche Verbindung.

Dann wird's aber auch gemütlich.
Täglich, stündlich und minütlich.
Darf man nun vereint zu zweien
Arm in Arm spazieren gehen!
Ja, was irgend schön und lieblich,
segensreich und landesüblich
und ein gutes Herz ergetzt,
prüft, erfährt und hat man jetzt.

Weitere Gedichte von Wilhelm Busch